Turnverein Belsen 1906 e.V.
Dein Verein - Unsere Zukunft
TV Belsen
Turnverein Belsen 1906 e.V.
Dein Verein - Unsere Zukunft

Am Sonntag fand das letzte Spiel der Hinrunde statt und es war zum Abschluss noch ein richtiger Kracher. Es war nämlich Derby-Zeit angesagt. Der TV Belsen, Tabellenvierter, gegen den TSV Talheim, dritter Tabellenplatz. Durch einen Sieg könnten wir weitere Punkte auf die Spitze gutmachen, bei einer Niederlage jedoch, droht der Absturz ins Mittelmaß der Tabelle.

Jonas Walter machte uns auf die Partie heiß und sprach uns Mut zu. Wir sollen risikoreich aufspielen und uns nicht hinten reinstellen lassen. Wir haben nichts zu verlieren, hieß es.
In der ersten Halbzeit konnten wir diese Anforderungen überhaupt nicht umsetzen. Auf schwierigen Platzbedingungen spielten wir verängstigt, woraus eine deutliche Dominanz der Talheimer entstand. Das schwache Pressing sowie Fehlpässe schwächten unser Selbstvertrauen. So standen wir viel zu tief in der eigenen Hälfte und vor dem gegnerischen Tor ließen wir uns nur selten blicken.
Aus der Dominanz der Talheimer folgte schließlich der Führungstreffer in der Mitte der ersten Halbzeit. Bei einem missglückten Klärungsversuch innerhalb unseres Strafraumes, fiel der Ball vor die Füße eines Talheimers, dieser schließt eiskalt ab. So retteten wir uns mit einem unglücklichen 1:0 in die Halbzeit.

Den besseren Start für die zweite Halbzeit erwischten wir. Mit neugewonnen Elan und Mut ging es Richtung gegnerischem Tor. Das Blatt hatte sich gewendet. jetzt waren wir am Dücker und der Gegner geriet zum ersten Mal unter Druck.
Zwischenzeitlich wechselten wir sogar auf eine dreier Kette, um mehr offensiv Power auszustrahlen, gingen damit aber auch erhöhten Risiken ein. Bei gegnerischen Kontern hatten wir nun einen Mann weniger, der uns beim Verteidigen helfen konnte. Trotz deutlicher Leistungssteigerung sollten unsere Bemühungen nicht gekrönt werden. Somit verloren wir zum vierten Mal in dieser Saison.

Im letzten Heimspiel des Jahres empfingen wir die zweite Mannschaft des SV Nehren. Die kurzfristigen Ausfälle von Paul Oman und Marvin Holzapfel machten die (ohnehin problematische) Personalsituation nicht gerade leichter. Auch die Bedingungen zum Fußball spielen waren denkbar schlecht an diesem Nachmittag. Bei eisigen Temperaturen und teilweise heftigem Niederschlag war es für beide Mannschaften schwierig, in die Partie zu finden. Wir erwischten allerdings den besseren Start und konnten schon nach vier Minuten in Führung gehen. Pawel Matzke schickte mit einem Steilpass aus dem Mittelfeld Steven Werkmann in die Spitze. Nach Kommunikationsschwierigkeiten der Nehrener Hintermannschaft lief dieser allein auf den Torhüter zu, ließ ihn stehen und schob zum 1:0 ein. Defensiv gelang es uns gut, das Zentrum dicht zu machen und damit die Schlüsselspieler der Nehrener weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen. Ganz verhindern konnten wir gegnerische Chancen aber nicht, und so mussten wir in der 20. Minute einen Elfmeter gegen uns hinnehmen. Der Gefoulte trat selbst an – und scheiterte an unserem Keeper Jan-Philipp Metzger, der den schwach geschossenen Elfmeter sogar festhalten konnte.In der darauf folgenden Phase hatten wir einige gute Gelegenheiten, auf 2:0 zu erhöhen. Zunächst durch Dennis Schlegel, der im gegnerischen Strafraum einen Abwehrspieler stehen ließ, den Abschluss aus der Luft dann aber zu zentral aufs Tor brachte. Eine weitere Großchance sollten wir durch einen indirekten Freistoß knapp hinter der Fünf-Meter-Linie erhalten. Aber weder Christian Lauxmann, noch Andre Kauper im Nachschuss konnten den Ball im Tor unterbringen. Auch Jonas Walters Kopfball nach der anschließende Ecke wurde vom Torhüter pariert. Kurz vor der Halbzeit hätte sich die fahrlässige Chancenverwertung fast gerächt. Wieder war es Jan-Philipp Metzger, der uns mit einer starken Fußabwehr aus kurzer Distanz vor dem Ausgleich rettete.Nach der Pause übernahmen die Gäste immer mehr das Spielgeschehen. Wir ließen uns teilweise weit in die eigene Hälfte drängen und die Nehrener kamen immer wieder zum Flanken. Die gefährlichste Gelegenheit ergab sich durch einen Schuss von der Strafraumkante, der am Außenpfosten landete. Selbst kamen wir eher selten zu Entlastungsangriffen und erzeugten lediglich durch Freistöße oder Ecken Gefahr.Wie schon gegen Hirrlingen / Hemmendorf konnten wir dann kurz vor dem Ende durch eine solche Standardsituation das entscheidende 2:0 erzielen. Nach wochenlanger Verletzungspause traf der zuvor eingewechselte Samet Ulusoy per Kopf ins lange Eck nach einem Freistoß von Andre Kauper (86.). In der Nachspielzeit hatte Ulusoy sogar noch den Doppelpack auf dem Fuß, scheiterte aber im eins gegen eins am Torhüter.


Nach fünf Spielen ohne Niederlage stehen wir, vor dem letzten Spiel der Hinrunde, nun auf Platz vier der Tabelle. Gegen Talheim haben wir die Möglichkeit, weitere Punkte auf die Spitze gutzumachen.
TV Belsen: Jan-Philipp Metzger, Alexander Senger, Jonas Walter, Andre Kauper, Daniel Steinhilber, Christian Lauxmann, Tobias Leibfritz, Josef Mecid (62. Samet Ulusoy), Dennis Schlegel, Pawel Matzke, Steven Werkmann (84. Leon Pieta)

Den positiven Trend aus den vergangenen Spielen wollten wir zuhause gegen die SGM Hirrlingen II / Hemmendorf natürlich fortsetzen. Mit einem Sieg konnten wir in der Tabelle mit den, auf Platz fünf stehenden Gästen, gleichziehen. Erstmals in dieser Saison spielten wir auf unserem Kunst- und nicht auf dem Hauptrasen.

Der enge Platz machte es uns etwas leichter, hinten kompakt zu stehen und so die Angriffe der Gäste abzuwehren. Andererseits hatten wir im Spielaufbau deutlich weniger Räume als in den letzten Wochen und mussten oft, früher als gewollt, den Ball schlagen. Trotzdem kamen wir zu unseren Chancen - entweder durch Standards oder durch Konter nach Ballverlusten des Gegners, die wir durch unser kompaktes Defensivverhalten immer wieder erzwingen konnten. Wie auch in Entringen fehlte es allerdings oft wieder am letzten Pass.

Die Gäste aus Hirrlingen / Hemmendorf merkten, dass es an der Innenverteidigung, bestehend aus Jonas Walter und Marvin Holzapfel, kein Vorbeikommen gab und setzten immer wieder auf Distanzschüsse. Einer davon landete am Pfosten, was letztendlich auch die größte Chance der ersten Halbzeit war. Ansonsten bestand das Spiel aus unzähligen kleinen Fouls, bei deren Bewertung der Schiedsrichter so seine Probleme hatte. Er hatte keine klare Linie und griff teilweise sehr früh zur gelben Karte. Mit einem 0:0 ging es dann in die Halbzeit.

Danach wurde das Spiel immer bissiger und noch mehr von Zweikämpfen geprägt. So musste Daniel Steinhilber, zur Pause eingewechselt, 15 Minuten später schon wieder verletzt raus. Ebenfalls den Platz verlassen musste Demir Deliu kurze Zeit später – allerdings nicht verletzt, sondern aufgrund einer roten Karte für eine Tätlichkeit. Wer jetzt eine Überlegenheit der Gäste erwartete, täuschte sich aber gewaltig. In Unterzahl waren wir auf einmal alle bereit, nochmal einen Schritt mehr zu machen und um absolut jeden Ball zu kämpfen. Die Gäste wirkten ungeduldig, weil sie trotz Überzahl nicht in Tornähe kamen und luden, wie in der ersten Halbzeit, immer wieder zu Kontern ein. Nachdem Steven Werkmann zunächst zwei Chancen liegen ließ, gelang ihm ca. 15 Minuten vor Ende der wichtige Treffer zum 1:0. Bedient durch einen Steilpass von Tobias Leibfritz, stand er allein vorm gegnerischen Torhüter und netzte trocken ins lange Eck ein. Mit der Führung im Rücken konnten wir alle nochmal befreiter aufspielen und ließen auch beinahe nichts mehr zu. Und wenn doch, war Sven Manak als sicherer Rückhalt zur Stelle. In der Nachspielzeit fiel dann sogar noch das 2:0. Unsere Stärke bei Standardsituationen wurde auch in diesem Spiel bestätigt, als Christian Lauxmann eine Ecke von Paul Oman per Kopf zum Endstand einnickte.

Es war ein wahnsinnig intensives Spiel, das uns ganz wichtige Punkte brachte. Mit nun drei Siegen ohne Gegentor aus den letzten drei Spielen können wir am kommenden Sonntag selbstbewusst zum Tabellenschlusslicht nach Tübingen fahren.

TV Belsen: Sven Manak, Josef Mecid (46. Daniel Steinhilber, 61. Andreas Schweiker), Jonas Walter, Marvin Holzapfel, Valdet Deliu, Christian Lauxmann, Tobias Leibfritz, Paul Oman, Dennis Schlegel, Demir Deliu, Steven Werkmann (82. Leon Pieta)

Zuletzt zeigten wir uns in grandioser Form. Die letzten Spiele konnten alle gewonnen werden, ohne dabei einen Gegentreffer zu kassieren. Somit traten wir mit breiter Brust an, als am Samstag der Gegner HFC Tübingen hieß. Dieser konnte erst einmal siegen, weshalb sie abgeschlagen im Tabellenkeller standen. Ein Sieg in Tübingen wäre wichtig gewesen, um weiter Plätze auf die Spitze gutzumachen. Aber dennoch war Vorsicht geboten, den Gegner durfte man trotz der Tabellenposition nicht unterschätzen.

Vor dem Anpfiff mussten wir schnell noch unsere Verteidigung umstellen. Josef Medici hatte Nasenbluten, weshalb Tarik Papet für ihn einsprang.
Bei gefühlten Minusgraden kamen wir schleppend in die Partie rein. In den ersten 15 Minuten unterbrachen immer wieder Fehlpässe unseren Spielfluss. Bei der Eiseskälte waren wir anscheinend mit Kopf und Körper noch nicht vollkommen bei der Sache, das merkte auch der Gegner. Die Ballverluste stärkten ihr eigenes Spiel, wodurch sie immer besser in die Partie fanden. So dauerte es nicht lange bis der erste Gegentreffer fiel. Eine Flanke, am linken Strafraumeck, auf den freistehenden Stürmer bescherte die Führung für den HFC Tübingen. Die Verteidigung hat in dieser Situation eindeutig geschlafen. Im Halbschlaf ging es dann auch weiter. In der 34. Minute fiel gleich der zweite Gegentreffer. Ein Pass aus der gegnerischen Spielseite auf ihren freien Stürmer, der sich mit seinem zweitem Treffer belohnen durfte. Auf unserer Seite sorgten gelegentlich scharf geschossene Flanken für Gefahr, welche der unsichere Torwart immer wieder vor seinen Füßen abprallen ließ.
Die erste Halbzeit war zu vergessen. Das gesamte Team konnte nicht ihr Potential abrufen und somit lag die ganze Hoffnung in der zweiten Halbzeit. Die Wende sollten zwei frische Spieler und eine neue Formation einleiten. Mit einer dreier Kette in der Abwehr und ordentlich Offensiv-Power sollte noch mindestens das Unentschieden erreicht werden.

In der zweiten Halbzeit war das gesamte Team hellwach. Die Abstimmung zwischen Verteidigung und Sturm stimmte und es wurde ordentlich Druck auf das gegnerische Tor gemacht. Die gegnerische Verteidigung konnte sich nur mit Befreiungsschlägen helfen, sonst waren wir am Drücker. Die logische Folge war der Anschlusstreffer von Christian Lauxmann in der 66. Minute. Der Angriff startete von der Abwehrkette über den rechten Flügel und endete vor dem Strafraum, wo Christian zielsicher ins linke untere Eck einnetzte.

Eine späte rote Karte, brachte uns in Unterzahl. Unser Spiel wurde dadurch nicht ausgebremst. Wir kämpften weiter und kamen häufig zu Torabschlüssen. Schließlich glichen wir in der 81. Minute aus. Pawel Matzke nutzte den Fehler des Torhüters aus und traf zum 2:2 Endstand.
Die verschenkten zwei Punkte sind sehr ärgerlich, die wir in einer guten zweiten Halbzeit durchaus verdient hätten. Dennoch können wir in den nächsten zwei Spiele, gegen den SV Nehren 2 und dem TSV Talheim, weiter in der Tabelle klettern.

TV Belsen: Sven Manak, Valdet Deliu, Jonas Walter, Tarik Papet (45. Daniel Steinhilber), Marvin Holzapfel, Tobias Leibfritz, Christian Lauxmann, Dennis Schlegel, Andre Kauper, Paul Oman, Steve Werkmann (45. Pawel Matzke)

Zu Gast beim Aufsteiger TGV Entringen II konnte es für uns nur ein Ziel geben: Drei Punkte! Wir kamen gut ins Spiel und holten uns durch viele gelungene Ballstafetten die Sicherheit, die uns wochenlang fehlte. Immer wieder konnten wir uns in die Nähe des gegnerischen Strafraums kombinieren, dann scheiterte es aber oft noch am letzten Pass. Bis in der 20. Minute Demir Deliu nach einer Flanke von rechts im Strafraum zu Fall kam und es Elfmeter für uns gab. Christian Lauxmann war zur Stelle und schob sicher zur Führung ein. Weiterhin beherrschten wir das Spielgeschehen. Wenn die Entringer mal gefährlich wurden, dann durch einen langen Ball. Aus dem Spiel heraus ließen wir, zumindest in der ersten Halbzeit, so gut wie gar nichts zu. So war auch das 0:2 noch vor der Pause die logische Folge. Nach einer Ecke von Paul Oman konnte Jonas Walter nahezu unbedrängt hochsteigen und mustergültig ins lange Eck einköpfen. Damit gingen wir durch die Treffer der beiden Spielertrainer mit einer Zwei-Tore-Führung in die Halbzeit.

Nach der Pause leisteten wir uns dann immer wieder kleine Unaufmerksamkeiten und hatten hin und wieder Glück, dass die Abschlüsse der Entringer erfolglos blieben. Nichtsdestotrotz hatten auch wir unsere Aktionen nach vorne und konnten nach 60 Minuten mit dem 0:3 für die Entscheidung sorgen. Valdet Deliu gewann in der eigenen Hälfte einen Zweikampf und leitete den Konter ein, den er, nach einigen Zwischenstationen und Hacke-Vorlage durch seinen Bruder Demir, selbst vollendete.
Die letzte halbe Stunde hatte dann nur noch wenig zu bieten. Der tiefe, holprige Platz hatte Kräfte gekostet und durch den Spielstand war logischerweise auch die Spannung raus. Fünf Minuten vor Ende fiel dann noch der Treffer zum 0:4, erneut durch Christian Lauxmann - diesmal per Kopf nach einem Freistoß aus dem Halbfeld, den Dennis Schlegel in den Strafraum brachte.

Auch wenn es ein Pflichtsieg gegen einen der Abstiegskandidaten war, können wir mit unserer Leistung, vor allem in der ersten Halbzeit, sehr zufrieden sein. Mit der SGM Hirrlingen / Hemmendorf wartet am kommenden Sonntag aber mit Sicherheit ein stärkerer Gegner.

TV Belsen: Sven Manak, Valdet Deliu, Tarik Papet, Jonas Walter, Marvin Holzapfel (70. Andreas Schweiker, Paul Oman, Christian Lauxmann, Tobias Leibfritz, Demir Deliu, Andre Kauper (60. Dennis Schlegel), Pawel Matzke (70. Josef Mecid)