Turnverein Belsen 1906 e.V.
Dein Verein - Unsere Zukunft
TV Belsen
Turnverein Belsen 1906 e.V.
Dein Verein - Unsere Zukunft

Der Autor und Philosoph Arthur Schopenhauer (1788-1860) definierte die Frustration seinerzeit als die Dissonanz zwischen der Unersättlichkeit unserer Bedürfnisse einerseits und deren beschränkten realen Erfüllungsmöglichkeiten andererseits. Und wenngleich sich nicht die gesamte Mannschaft mit den Aphorismen Schopenhauers zur Gänze auseinandergesetzt hat, dürfte im gestrigen Relegationsspiel jeden genau diese Dissonanz, diese Unstimmigkeit, geplagt haben.

 

Fr. 14.06.19 um 18:30 Uhr in Dettingen/Ro.:   So. 16.06.19 um 17:00 Uhr in Hirrlingen:
 Nichtabsteiger A3 Vizemeister B8   Vizemeister B7 - Vizemeister B6
FC Rottenburg II 4:0 TSV Kiebingen   TGV Entringen 4:0 TV Belsen
       
Sa. 22.06.19 um 17:00 Uhr in Dettenhausen:
FC Rottenburg II - TGV Entringen
       
Wir wünschen unserer Mannschaft viel Erfolg und zahlreiche Unterstützung durch unsere Fans!!!

Ein letztes Mal in dieser Saison durften wir uns auf dem heimischen Rasen präsentieren. Dabei war eine Mannschaft zu Gast, die uns schon im Hinspiel zeigte, dass es unklug ist, sie zu unterschätzen. So bereiteten wir uns in der Trainingswoche auf das Spiel vor und gingen dementsprechend motiviert in die Partie.

Die erste Halbzeit begann rasant und sollte es bis zum Seitenwechsel bleiben. Es zeigte sich früh, dass Bieringen nicht für einen lockeren Sonntagskick nach Belsen kam, wodurch unser Aufbauspiel immer wieder früh gestört wurde. Nach dem ersten Herantasten gelang uns in der 11. Minute eine ansehnliche Kombination im Mittelfeld, an deren Ende Demir Deliu Jonas Walter bediente, der den Führungstreffer erzielte. Lediglich drei Minuten später bekamen die Gäste den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum. Die Szene endete mit einem Elfmeterpfiff für uns, da der Schiedsrichter ein Handspiel gesehen hatte. Diejenigen, die diese Berichte über die Saison verfolgt haben, werden sich an dieser Stelle denken können, dass Christian Lauxmann routiniert zum Strafstoß antrat und gewohnt souverän zum 2:0 verwandelte.

Auch wenn wir uns damit in kurzer Zeit eine beruhigende Führung herausgespielt hatten, kam es in der 18. Minute dazu, dass die Gäste den Anschlusstreffer erzielten. Durch eine Standardsituation kam der Ball in unseren Strafraum. Dabei brachten wir den Ball nicht aus der Gefahrenzone und nachdem Sven Manak die ersten zwei Versuche noch parieren konnte, musste er sich mit dem dritten Versuch geschlagen geben. Die Zuschauer hatten aber kaum Zeit, um sich über unsere Inkonsequenz zu ärgern, da Alexander Lauxmann auch schon das dritte Tor schoss. In der 22. Minute kombinierten wir uns mit mehreren Doppelpässen über die linke Seite in den Strafraum, in dem letztlich A. Lauxmann den Ball im Tor unterbrachte.

Damit war die erste Halbzeit aber immer noch nicht bedient; die Gäste konnten in der 36. Minute einen langen Ball in den Strafraum schlagen, in dem es gehörige Kommunikationsfehler gab, sodass der Stürmer aus Bieringen den Ball mit dem Kopf im Tor unterbringen konnte. Lediglich zwei Minuten später erhöhte Demir Deliu wieder den Torabstand auf zwei Zähler, was dann auch das letzte größere Ereignis der ersten Halbzeit darstellen sollte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste wesentlich aktiver aus der Kabine als wir. In den ersten zwanzig Minuten rissen sie das Spiel an sich und setzten uns wesentlich unter Druck. An dieser Stelle musste Sven Manak auch mehrmals eingreifen, um unsere komfortable Führung beizubehalten. An dieser Stelle müssen wir uns fragen, warum wir abermals nach einem anfänglich guten Auftritt das Spiel dermaßen aus der Hand gaben. Letztlich konnten wir jedoch den wiederholen Anschlusstreffer verhindern und gleichzeitig durch die erste gefährliche Aktion der zweiten Halbzeit den fünften Treffer erzielen. Hierbei spielten wir uns wieder durch das Mittelfeld, womit letztlich Alexander Lauxmann den Ball im Strafraum querspielen konnte, wodurch Paul Oman den Schlusspunkt setzen konnte. Nach diesem Treffer kontrollierten wir wieder mehr das Spiel und auch die Gäste schienen durch das fünfte Tor demotivierter zu sein, womit das Spiel mit diesem Ergebnis endete.

Damit endete in Belsen ein aufregendes Spiel, das lange Zeit hin und her ging und viele ansehnliche Momente aufwies. Damit halten wir mit dem Tabellenführer punktetechnisch weiter Schritt und haben uns auf alle Fälle die Relegation gesichert. So entscheidet sich im letzten Spiel beim SSC Tübingen II, ob wir die Saison auf dem ersten oder auf dem zweiten Tabellenplatz beenden. Dabei freuen wir uns über jeden potentiellen Zuschauer aus Belsen und Umgebung, der uns bei unserem Saisonabschluss begleiten möchte.

TV Belsen I: Manak Sven, Wallusch Alexander, Thielen Jens, Lauxmann Christian (83. Min. Niklas Kiem), Walter Benedikt, Oman Paul, Walter Jonas (53. Min. Josef Mecid), Leibfritz Tobias, Deliu Valdet, Lauxmann Alexander (79. Min. Lucas Stowasser), Deliu Demir (77. Min. Samuel Roslik).

An erster Stelle möchte ich, stellvertretend für die Mannschaft, dem VfB Bodelshausen zur gewonnenen Meisterschaft gratulieren. In der Hinrunde lieferten wir uns bis zum letzten Spieltag ein spannendes Rennen, das Bodelshausen aufgrund der geschossenen Tore für sich entscheidet und so nächstes Jahr in der A-Klasse spielen wird. Glückwunsch und alles Gute in der Zukunft!

Im Vorfeld des letzten Rundenspiels hieß das zunächst für uns, dass wir hätten aufsteigen können, wenn wir auch die letzten drei Punkte einsammeln und mit ein wenig Glück Bodelshausen irgendwie Punkte liegen lässt. Dass das aufgrund der äußeren Bedingungen beim SCC Tübingen schon eine Herausforderung war, zeigte sich, als man den Platz betrat. Bei über 25 °C offenbarte sich uns ein schmaler, kurzer Kunstrasenplatz, der aus mehreren Gründen das gesamte Spielgeschehen hemmen sollte.

Das zeigte sich auch in der ersten Halbzeit, in der beide Mannschaften mit der aufsteigenden Hitze zu kämpfen hatten. Bezeichnenderweise entwickelten sich auf beiden Seiten die größten Chancen durch Standardsituationen. Auf unserer Seite fand Christian Lauxmann durch einen Freistoß zweimal seinen Bruder vor dem Tor, der trotz Schultereinsatz einmal an der Latte und einmal am Außennetz scheiterte. Auf der anderen Seite hielt Sven Manak bei uns die Null, nachdem er sowohl einen scharf geschossenen Freistoß als auch den direkten Abpraller abwehren konnte. Aus dem Spiel heraus hatten wir lediglich einmal noch die Chance, als Jonas Walter sein Glück aus der Distanz versuchte; was aber leider durch den Pfosten verhindert wurde. Damit ging es torlos in die Kabinen; ein jeder froh, sich wenigstens für 15 Minuten vom sengenden Granulat zu entfernen.

Nach der Pause wurden wir dann stärker und begannen uns Chancen herauszuspielen, auch wenn dafür meistens der lange Ball den Auftakt gab. Dennoch wollte es einfach nicht gelingen, dass der Ball im Tor der Gastgeber sein Ziel fand. Um die Tabellensituation wissend, wurde man dabei leicht nervös, da immerhin die Chance bestand, direkt aufzusteigen, wenn man selbst doch nur Punkte holt.

Es dauerte bis zur 66. Minute und benötigte eine aberwitzige Situation, um uns endlich zu erlösen. Wir bekamen ~30/35m vor dem Tor der Gastgeber einen Freistoß zugesprochen und während der Torwart seine Vorderleute dirigierte, bemerkte Christian Lauxmann, dass er sich dabei zu weit aus seinem Tor entfernt hatte. Gedankenschnell führte der Fuchs den Freistoß aus, wodurch der Ball endlich im Netz zappelte. Das Tor hatte eine spürbar befreiende Wirkung auf uns, konnte Tobias Leibfritz lediglich eine Minute später Alexander Lauxmann freispielen, der den Torwart umkurvte und auf 2:0 erhöhte. Auf den Zuschauerplätzen konnte man nun auch die Erleichterung auf Belsener Seite wahrnehmen; vor allem Xenia Riekers ohrenbetäubendes Quieken zum 2:0 zeigte uns, dass wir auf dem richtigen Weg sein müssen. In der 76. Minute konnten wir dann letztlich auch noch das dritte Tor erzielen, nachdem Niklas Kiem abermals A. Lauxmann anspielte, der sich im Laufduell behaupten konnte und den Ball zum 3:0 im Tor unterbrachte.

Wiederum mussten wir noch den Anschlusstreffer in der 77. Minute hinnehmen, der das Spielgeschehen aber nicht mehr ausschlaggebend veränderte. So konnten wir auch im letzten Spiel die drei Punkte mitnehmen, auch wenn es unter diesen Bedingungen von der ersten bis zur letzten Minute ein absoluter Kraftakt war.

Schließlich hatten wir alle eine Frage im Kopf – wie hat Bodelshausen gespielt? Die ernüchternde Antwort dämpfte unsere Freude nur kurzweilig, können wir doch auf so viele positive Aspekte in dieser Saison zurückblicken:

Nach der Hinrunde standen wir etwas verloren im Mittelfeld. Mit mehreren Punkten Abstand schienen Bodelshausen und Talheim nicht mehr einzuholen zu sein. Durch die erfolgreiche Rückrunde jedoch, sind wir nun punktgleich mit dem Meister aus Bodelshausen. Dabei haben wir in der Rückründe elf Spiele gewonnen und ein Unentschieden erreicht. Wir sind seit Oktober 2018 ungeschlagen und mussten insgesamt nur zweimal als Verlierer den Platz verlassen - und damit zweimal weniger als der Erste. Auch wenn diese Statistiken wenig trösten, zeigt es doch, dass Christian Lauxmann es geschafft hat, eine Mannschaft zu formen, die vor allem in der Rückrunde ihr Potential immer wieder ausgeschöpft hat. Für uns geht es nun in die Relegation, was entweder eine undankbare Aufgabe oder aber ein Spektakel werden kann.

Wir als Mannschaft hoffen jedenfalls, dass uns so viele Belsener wie möglich in der Relegation begleiten werden; wenn wir den ganzen Ort im Rücken wissen, können wir vielleicht auch noch diese Aufgabe meistern.

TV Belsen I : Manak Sven, Wallusch Alexander, Stowasser Lucas, Lauxmann Christian, Mecid Josef (80. Min. Marcel Lohan), Oman Paul, Walter Jonas, Leibfritz Tobias, Deliu Valdet, Lauxmann Alexander (77. Min. Leon Pieta), Deliu Demir (70. Min. Niklas Kiem).

Wenn auch das Hinspiel gegen den TSV Öschingen relativ deutlich zu unseren Gunsten ausfiel, war uns die gesamte Trainingswoche über klar, dass wir eine gegenüber den vorausgegangenen Spielen gesteigerte Leistung benötigen, um die Punkte aus Öschingen zu entführen, da die Gastgeber in der Rückrunde auch noch kein Spiel verloren hatten.

Diese Leistung zeigte der TSV Öschingen auch gleich zu Beginn der Partie, da sie vehement Druck auf unser Tor ausübten. Im Großen und Ganzen hatten sie das Spiel in den ersten zehn Minuten im Griff und kamen auch zu Torchancen, die allerdings nicht zu einem Erfolg führten. Nach diesen schwächeren Minuten fingen wir an uns zu stabilisieren, ruhiger zu spielen, wodurch wir besser ins Spiel kamen. So entwickelte sich ein Spiel, das nahezu über die gesamten 90 Minuten hin und her ging.

Der große Unterschied in diesem Spiel gelang uns allerdings in der 16. Minute. Öschingen verlor in der Vorwärtsbewegung auf unserer linken Seite den Ball. Benedikt Walter schaltete gedankenschnell und schlug aus unserer Defensive den Ball auf Alexander Lauxmann, der plötzlich nur noch den Torwart Öschingens vor sich sah. Nachdem A. Lauxmann den Ball gekonnt kontrollierte, schob er den Ball unter die Latte, womit das einzige Tor dieses Spiels gefallen war.

In der Folge kam es hier und da zu einigen herberen Fouls und mehreren gelben Karten. Noch vor dem Halbzeitpfiff sah ein Spieler des TSV Öschingen zweimal gelb, wodurch die Gastgeber die restliche Zeit in Unterzahl spielen mussten.

Nach dem Seitenwechsel drängte Öschingen auf den Ausgleich, während wir aus einer beruhigten Situation heraus unsere Chancen suchten. Dabei kam es auf beiden Seiten zu mehr oder weniger zwingenden Möglichkeiten, die aber alle nicht den Weg ins Tor fanden. Gegen Ende des Spiels merkte man uns zunehmend eine gewisse Nervosität an, wodurch wir ungeschickte Fouls beginnen und die Gastgeber immer wieder zu Standardsituationen einluden, die aber ebenfalls wirkungslos blieben.

Am Ende des Tages nehmen wir die drei Punkte aus Öschingen mit und sind somit weiterhin mit dem Tabellenführer punktgleich. Der TSV Öschingen verlangte uns ein hartes, aber sehr faires Spiel ab und zeigte trotz des Platzverweises weiter Wille und Moral. Gleichzeitig konnten wir eine konzentrierte Teamleistung erbringen, wodurch Sven Manak seine weiße Weste behielt und wir in unseren Kontersituationen immer wieder für gefährliche Aktionen sorgen konnten.

Am kommenden Sonntag fällt unser Spiel aus, da sich auch die nächste zweite Mannschaft komplett vom Spielbetrieb abgemeldet hat. Anschließend gilt es bestenfalls noch zwei Spiele zu gewinnen, um am Schluss zu sehen, wohin uns diese bisher erfolgreiche Rückrunde führt.

TV Belsen I: Manak Sven, Mecid Josef (90. Min. Niklas Kiem), Thielen Jens, Lauxmann Christian, Walter Benedikt, Oman Paul, Wallusch Alexander, Deliu Valdet, Petrolo Enrico (58. Min. Lucas Stowasser), Lauxmann Alexander, Deliu Demir.